Danke dass du hier bist

Ich teile diese Seite mit dir, da es in mir oft sehr laut ist und ich es ablassen muss. Oft fresse ich es in mich hinein oder bombadiere mal wieder meine Freunde mit langen WhatsApp-Gedankensülze. Manchmal reicht das aber nicht. Jedenfalls habe ich dann dieses Gefühl.

Deshalb dieser Blog.

Hier werde ich schreiben, wenn mir danach ist bzw wenn der Druck wieder zu groß ist und teile auch meine Texte, die ich in besonders schweren Zeiten geschrieben habe. Vielleicht erzähle ich auch hin und wieder von meiner Krankheit, auch um etwas mehr darauf aufmerksam zu machen, dass auch solche Krankheiten ernst zu nehmen sind.

Deshalb auch der Name des Blogs, ihr werdet vielleicht bald verstehen, wieso ich diesen gewählt habe.

Wenn du hier bist um negative Energie zu verbreiten oder neuen Gesprächsstoff über mich suchst, bist du eine arme Seele. Nach all den Jahren kann ich mit deiner Negativität ganz gut umgehen, du tust mir nicht mehr weh damit. Ich bedanke mich sogar bei dir, denn durch dich habe ich viel gelernt und Kraft gefunden. Ich weiß jetzt was wichtig ist.
Nicht deine vernichtenden Worte & Taten, nicht mehr.

Wichtig sind die Menschen, die ich liebe..Meine Familie, mein Sohn, mein bester Freund, die lieben Freunde und ein toller Mann, der mir geholfen hat mich selbst wieder zu finden! Danke euch! ❤️

Rettung

 

Im Dunkeln ein Licht 

Bist du meine Rettung

Befreist du mich aus diesem Alptraum?

Es fällt mir leicht dir zu vertrauen

Schicksal oder Illusion 

Bleibst du oder bin ich wieder allein

Deine Nähe ist meine Medizin 

Ich habe mich verloren

In der Dunkelheit nichts mehr erkannt 

Nun wird alles wieder klarer 

Ich genieße es, da ich doch weiß, dass es nicht ewig so sein wird

~2019

Monster

Das Gestern holt mich ein 

Du raubst mir so viel 

Freude, Familie, Vertrauen 

Hast mich stumm gemacht 

Uns alle ausgesaugt

Katastrophe und Zerstörung 

hinter meinen Mauern 

Du bist immer bei mir 

Ohne dass ich es je wollte 

Dein Bann zieht zwar an mich vorbei aber trägt mich ein Stück mit sich 

In Köpfen eingebrannt zerfrisst du Menschen 

Machst aus Ihnen Monster

Lässt sie die Kontrolle verlieren 

Ich habe es viel zu spät gemerkt. Jetzt, wo es zu spät ist, merke ich wieviel Liebe ich habe und wie sehr ich mich eigentlich jahrelang zu dir hingezogen gefühlt habe. 

Ich bin den falschen Weg gegangen und ich weiß nicht was ich hier jetzt soll. Jetzt, wo ich einfach nur noch alleine bin. 

Ich hätte es sehen müssen. 

Ich habe meine tiefe Zuneigung falsch interpretiert und bekomme nun die Konsequenzen zu spüren. 

Wir leben nun in zwei verschiedenen Welten, ich passe nicht mehr in deine und du nicht mehr in meine. Ich hätte dich festhalten sollen, als ich dich das letzte Mal gesehen haben.

Ich möchte mich für dich freuen, ich strenge mich wirklich an ein guter und emphatischer Mensch zu sein, habe aber nur noch Kälte in mir. 

Habe ich mir doch selbst mein Leben kaputt gemacht und mich nach und nach zerstört. 

Jetzt, wo ich so viel Zeit habe mich mit mir selbst zu beschäftigen, sehe ich all meine Fehlentscheidungen, die verschwendete Zeit und falsch verteilte Liebe. 

Im nächsten Leben werde ich es besser machen. 

Du hast meine Liebe gefordert, ich habe sie dir gegeben und du hast sie. mitgenommen

Ich könne dir vertrauen und ich habe es getan, blind. Du hast mich in einen Abgrund gestoßen.

Du sagtest du bleibst bei mir. Ich habe mich wohlgefühlt und eines Tages kamst du einfach nicht mehr zurück. 

Ich kann mich, mein Herz und meine Liebe für die Welt nicht mehr finden. 

Wenn…

…ich dir egal werde 

…ich keine Nachrichten mehr von dir erhalte 

…ich deinen Namen nie wieder auf meinem Display sehe

…du mich nicht mehr anrufst 

…ich deine Stimme nicht mehr höre 

…ich nicht mehr über deine Witze lachen darf

…du mich nicht mehr aufmunterst 

…du mir nicht mehr sagst, wie schön du mich findest 

… ich meinen Platz 1 in deinem Herzen verliere

…ich mich nicht mehr bei dir ausheulen kann

…ich nicht mehr in dein Leben passe 

…alles wichtiger ist als ich

…ich nicht mehr weiß was du tust, wo du bist

…alle Gespräche vergessen sind

…ich es nicht mehr wert bin deine Freundin zu sein

…du mir nichts mehr erzählst 

…du Geheimnisse vor mir hast

…all die Jahre Freundschaft plötzlich nichts mehr wert sind

…meine Liebe dir egal ist 

…wenn dir einfach alles egal ist 

…ich alles für dich gegeben hätte 

…ich dich überall suche, aber nicht finde 

…ich Angst um dein Leben habe 

…du alles für mich warst und das einfach nicht zählt 

…was dann? 

Kalt

Da bin ich wieder.
Eine komische Zeit liegt hinter mir, seit dem letzten Blogeintrag. Der Kopf und der Körper spielten ordentlich verrückt. 

Ich würde jedem den Vogel zeigen, der mit 29 Jahren nun schon 9 Monate an heftigstem „Liebeskummer“ leidet und keinerlei Besserung in Sicht ist, trotz absolutem Kontaktabbruch & Ablenkung mit anderen netten Menschen. Der Schmerz sitzt,nach dieser kurzen Zeit des Hochgefühls, erschreckend tief. 

Wäre das nicht schon anstrengend genug, zeigt mein Körper seitdem viel stärkere Symptome. Er gibt alles und hat mich schon einige Tage komplett niedergestreckt. Die Einsamkeit zerfrisst mich und zeitgleich verschwinden noch mehr gute Menschen und  „Freunde“ aus meinem Leben oder ich kicke sie, weil ich das Gefühl habe, dass sie mir nicht gut tun. Oberflächliche Gespräche / Chats mit den verschiedensten Menschen sind alles was ich derzeit habe. Keiner darf mir zu nahe kommen, ich ertrage es nicht und werde teilweise gemein. Höre ich in mich hinein schreit es aber in mir so sehr nach Aufmerksamkeit und Zuneigung. Es kommt vor dass es so laut schreit, dass ich mir diese Aufmerksamkeit, Beachtung, Bewunderung und „Liebe“ dann einfach von irgendjemanden holen muss. Man sollte meinen, dass es mir gut tut, aber ganz im Gegenteil.

Es wird keiner in nächster Zeit so tief in mich blicken können, weil meine Mauern so dick und hoch wie nie zuvor sind. Es gibt keine Beachtung und Liebe für mich. Damit muss ich und mein Umfeld wohl klarkommen müssen.

Alles nur noch kalt. 

Ich werde versuchen wieder mehr zu schreiben und hoffe so diesen Müll aus meiner Seele schmeißen zu können und wieder einen klaren Blick zu bekommen.

~

Der Tag an dem du mich vergisst

Der Tag an dem du mich vergisst

gedanklich nicht mehr bei mir bist

es wird mich zerreißen und mein Ende sein

nur ohne dich bin ich allein

Alles andere ist nicht wichtig

nur deine Nähe war richtig

Keiner erreicht das was du geschafft hast

Das erste Mal war es so als ob es passt

Nun bin ich aus deinem Sinn

Und ich weiß nicht wohin

Warst du doch mein zuhause

Wollte bei dir sein, Tag und Nacht und ohne Pause

Plötzlich warst du da, hast mein Leben auf den Kopf gestellt

Du brachtest mir Glück und eine heile Welt

Jetzt bist du weg

lässt mich zurück im Dreck

Der Tag an dem du mich vergisst

er ist da, schrecklich grau und trist

30.01.20

Baue Mauern um zu vergessen

von deinen Worten zerfressen

habe ich doch blind vertraut

Dir eine Brücke gebaut

Trittst du ein und zeichnest Zukunftsbilder

im nächsten Moment stichst du mich nieder

lässt mich blutend zurück

dachte ich doch du wärst mein großes Glück

Stein für Stein

kreise ich mich wieder ein

So stark wie noch nie

Werde ich es doch schaffen-irgendwie

Selbstliebegedöns

Womöglich ist das der Schlüssel zum Glück.

Davon habe ich nie viel gehalten. Liebe. Vor allem Selbstliebe, für mich ein Wort dass mich schaudern ließ. Ich fand nie einen Grund mich selbst zu lieben. Schon in der Therapie war das oft Thema. Meine positiven und negativen Eigenschaften.Was liebe ich an mir. Die negative Seite war immer sehr einfach zu vervollständigen, aber die positive?? Nicht mal ein Punkt.

Mich störte das nicht, es bestätigte nur dass was ich eh schon wusste. An mir ist nichts positiv! Nichts liebenswert!

In den letzten Monaten, fast 12 Jahre später, ist das Thema sehr präsent. Denn erst jetzt, mit 28 Lebensjahren, spüre ich das erste Mal Liebe. Abgesehen von der tiefen Mutterliebe, die ich natürlich seit 10 Jahren in mir trage.

Ich meine die Liebe zu einem Menschen, der sich mich ausgesucht hat, ganz freiwillig. Der plötzlich da war und mein Leben wieder mit Farbe und Wärme gefüllt hat. Ganz egal wie jetzt oder in Zukunft das Verhältnis sein wird, fühle ich jetzt ganz anders.

Dadurch auch das Thema Selbstliebe, mit dem ich mich seit kurzem beschäftige.

„Du kannst nur jemanden lieben, wenn du dich selbst liebst“

Deshalb ein fettes Sorry an die Ex-Freunde. Wahrscheinlich habe ich euch nie wirklich geliebt, weil ich mich selbst absolut nicht ausstehen konnte.

Nachdem ich viel darüber gelesen habe und aktuell ein super Buch zu diesem Thema verschlinge, habe ich mich also mit mir beschäftigt. Vor dem Spiegel und in meinen Gedanken. Der Spiegel, mein Feind, zeigt nur ein 30 kilo schwereres, unausgeschlafenes unförmiges Weib. Das wird sich wohl auch nicht mehr viel ändern. Wenn ich aber genauer und länger hineinschaue sehe ich doch wenigstens 1-2 Dinge, die ich tatsächlich gar nicht so blöd finde. (Werde ich nur nicht öffentlich sagen^^)

Als ich in mich hineingeschaut habe um gute Eigenschaften zu finden, verlief das mindestens genauso schwierig wie vorm Spiegel. Ich bin voller unnötigen Ängste, werde schnell zur Furie und meine die ganze Welt ist gegen mich, außerdem bin ich manchmal ziemlich fies.Aber tatsächlich !!!! mir sind 2 Eigenschaften eingefallen, die ich an mir mag und denke dass die auch meine Mitmenschen an mir mögen (verrate ich ebenfalls nicht ^^ , reicht ja wenn ich es weiß)

Mir gibt das ein ganz neues Gefühl und endlich so was wie Selbstwertgefühl und Selbstliebe. Damit kann ich arbeiten.

Es kann sich noch so viel Bullshit häufen wie in letzter Zeit, immer gibt es irgendetwas positives, was man daraus ziehen kann, früher oder später.

Ich habe so viel geweint ( tue es oft immer noch) in den letzten Wochen bis mir aufgefallen ist dass der ganze Schmerz auch etwas gutes mit sich gebracht hat. Diese verstaubten Weisheiten wie „schließt sich eine Tür, öffnet sich eine neue“ und „alles was passiert hat einen Sinn“ sind eben doch nicht so falsch.